Playstation Vita – meine Erfahrung

Seit über 2 Jahren besitze ich die Playstation Vita. Zeit für einen Rückblick:

Am Anfang war ich begeistert: Tolle Grafik, toller Bedienkomfort, alles schnell und flüssig. Playstation 3 für unterwegs quasi. Ein riesen Schritt von der PSP.

Doch langfristig gesehen hat Sony die PS Vita leider aussterben lassen. Zu wenig Spieleauswahl bei gleichzeitig wachsender Konkurrenz durch Android Geräte wie dem Archos Gamepad 2 sorgen dafür, dass ich die Vita Hardcore-Zockern nicht empfehlen kann.

So wird z.B. Fifa seit der Version 2012 nicht mehr weiterentwickelt. Es werden nur noch die Spieler ausgetauscht. Trotz einiger Bugs, die man gerne mal ausmerzen könnte.

Außerdem fehlt ein Wrestling-Spiel, obwohl die WWE-Spiele zu den beliebtesten Games weltweit zählen.

Für mich auch unverständlich: Wenn ich mit über den Store ein Spiel von der PS1, PS2 oder PSP kaufe, werden diese Spiele nicht „hochgerechnet“. Also von Android-Emulatoren kennt man es, dass diese die Grafik von alten Games verbessern können. Diesen Luxus gönnt uns Sony nicht. Daher machen dann die PSP Games nicht so wirklich Laune, sondern eher Augenkrebs.

Wo liegt die Zukunft?

Ich denke am effektivsten ist es, ein NVIDIA SHIELD zu erwerben. Ich habe das Produkt seit kurzen und werde es sicher auch hier vorstellen. Es bietet genügend Leistung, um PSP und PS1 zu emulieren und für alle aktuellen und wohl auch die meisten künftigen Android-Spiele. Leider gibt es das Gerät hierzulande nicht zu kaufen. Man sollte also bei ebay fündig werden.

Dieser Beitrag wurde unter Netzwelt, Playstation 3 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*