Meine Tage in Krakau

Das letzte Wochenende habe ich in Krakau verbracht, Donnerstag flog ich dorthin, um meinen alten Schulfreund Max zu besuchen, der dort nun arbeitet. Krakau ist eine schöne Stadt, die aber auch Ecken hat, die an die gute alte DDR vor dem Aufschwung Ost erinnern. Kohleschwarze Wände neben hübsch renoviertem Altbau sind keine Seltenheit.

Aber es gibt auch riesige Einkaufszentren, gegen die sowohl Werre-, als auch Weser-Park abstinken. Zudem darf man in Polen nicht in der Öffentlichkeit trinken (was hart verfolgt wird), dafür aber in Clubs rauchen. Bizarro-World also.

Die Diskotheken nehmen übrigens meist keinen Eintritt und es gibt einen Haufen davon. Karaoke singen ist sehr beliebt, auch wenn man mal laut und schief singt, statt gemäßigt und gut. Essen im Restaurant ist sehr billig (3 Leute für 7 Euro satt bekommen), Touri-Stände gibts in Krakau wie in Pisa, ein schiefer Turm wäre gar nicht aufgefallen.

Esst nicht beim Ukrainer, wenn ihr mal da sein solltet! Für ein paar Lacher ist das Essen gut, aber sonst nicht so.

Auf jeden Fall war es eine schöne Zeit, gut mal Max wieder zu sehen und über Dinge zu lachen wie das hier.

Hier nun die Bilder:

Dieser Beitrag wurde unter Über mich veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.